Es gibt keine Untoten!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Donnerstag, den 25. Juni 2015 um 16:13 Uhr

Lebende Tote, die sich von Menschenfleisch und -gehirnen ernähren, sind nur eine bescheuerte Erfindung der Film-, Comic- und Computerspielindustrie, geistiger Dünnschiss innerhalb der Popkultur, um die niederen Gelüste der tumben breiten Masse zu befriedigen! Die einzigen Zombies, die es gibt, entstammen dem Voodoo-Kult und sind die armen Opfer einer Drogenmixtur, mit der sie zu willenlosen Sklaven gemacht werden! Das sagt zumindest der Teufel selbst und der muss es ja wissen. Und wenn dann doch ein fettes, hässliches, brutales Zombiemonster direkt auf ihn zukommt, dann muss das wohl Maria sein, die eigentlich in London auf Arthur Conan Doyle achten sollte, dann aber von einer Horde steifgliedriger Bewegungsdeppen überfallen wurde.

Doch bevor wir weiter ermitteln, werden wir erst mal etwas aufräumen und diese armen Irren entzombiefizieren, sofern es deren Gott zulässt, der erst spuckt und dann Haare ausreißt wie ein Mädchen. Da kann dann nur noch das Schnuckelchen von Loch Ness helfen. Denn irgendwas scheint da schiefgelaufen zu sein! Wir sind nicht gewillt, auf unsere Lieblingskrimis zu verzichten! Darum sind wir hier! Und Gnade dem, der Schuld daran ist, dass es Sherlock Holmes nie gab!

 

Wen kratzt das?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sonntag, den 31. Mai 2015 um 21:04 Uhr

Sie suchen eine Frau mit Kratzspuren, die von einem Tier gemacht wurden? Ich werde leider nichts dergleichen in meinen Archiven haben, weil die junge Frau ein unsichtbarer Fall ist. Sehen Sie, gute Familien nutzen häufig unsere Einrichtungen, um dort ihre… kompromittierenden Angehörigen zu heilen. Verstecken wäre sicherlich ein passenderes Wort. Da wir von Spenden abhängig sind, könnte man sagen, dass so allen geholfen wird, außer vielleicht den Patienten. Diese Fälle werden in keiner offziellen Akte vermerkt.

In der Psychiatrie haben die klinischen Gewohnheiten eine dicke Haut. Ein Wissenschaftler kann sich nicht erlauben, Informationen verschwinden zu lassen. Deshalb wurden die schwarzen Bücher geschaffen. Sie müssen also nur dieses Buch in die Hände bekommen, um Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten. Das wünsche ich Ihnen auf jeden Fall.

 

Rennen für Geld rund um die Welt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sonntag, den 01. März 2015 um 14:26 Uhr

Willkommen in Golden City!… In wenigen Augenblicken wird das Startsignal für den Golden Cup von Frau Banks, der Bürgermeisterin der Stadt, gegeben. Frau Banks beschloss, dieses fantastische Rennen rund um die Welt zu organisieren, um das zehnjährige Bestehen von Golden City zu feiern! Dieser Wettstreit ist hoch dotiert!… Die Konkurrenten, die das Ziel erreichen werden, erwartet eine schöne Goldgrube!… Manche Kritiker sprechen schon vom "Geldrennen"!… Doch der Golden Cup ist vor allem ein wunderbares menschliches Abenteuer, das für alles und jeden offen steht!… Sowohl für Profis als auch Amateure!…

Ich erinnere Sie daran, dass der Golden Cup nur für Fahrzeuge mit schadstofffreien Antrieben offen steht!… Mehr als tausend Konkurrenten aus der ganzen Welt nehmen daran teil! Unter ihnen einige Berufsfahrer, manche aus der Formel 1!… Das sagt viel über das Interesse, das dieses außergewöhnliche Rennen geweckt hat! Die großen Automobilkonzerne haben das übrigens auch begriffen. Denn sie lassen mehrere Fahrzeuge teilnehmen! Ein Sieg in diesem prestigeträchtigen Rennen, das international von den Medien verfolgt wird, hätte eine unvergleichliche weltweite Aufmerksamkeit!

   

Weil ich weiß bin

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sonntag, den 22. Februar 2015 um 11:46 Uhr

Slimane hat Audrey verlassen, weil sie weiß ist. Wie konnte es soweit kommen? Früher, als die Welt von Europa und den USA dominiert wurde, wurden die reichen Länder hauptsächlich von Weißen bevölkert und die Dunkelhäutigen, die Schwarzen aus dem Süden, kamen, um dem Elend ihrer Länder zu entfliehen... Und wir verachteten sie, wir unterdrückten sie, wir demütigten sie... Wenn auf einem Lebenslauf ein Name wie Ahmed, Othman oder Diouf stand, wurde er zerrissen. Dafür revanchieren sie sich heute. Das ist nicht toll, aber es ist verständlich. Sie sehen jetzt uns Weiße, vor allem blonde, als ein Symbol der alten Herrscher, die um ein Haar den Planeten zerstört hätten.

Weil unsere reichen Länder aus der alten Zeit die natürlichen Ressourcen auf unverzeihliche Weise verbrauchten, um weiter in Reichtum zu leben, während der Rest der Welt verhungerte… Wir haben darüber ein Buch geschrieben und gezeichnet, willst du es lesen?

 

Zeichner gefunden

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dienstag, den 18. November 2014 um 11:22 Uhr

Bilder zeichnen können viele, Geschichten schreiben können viele, Geschichten zeichnen ist eine Kunst für sich, die viel Talent und Ausdauer erfordert. Wer des Sehens mächtig ist, kann erkennen, dass ein Zeichner für eine Seite mit seinen vielen Bildern voller verschiedener Charaktere, Perspektiven und Hintergründe gut eine Woche braucht, bis sie perfekt ist. Da vergeht für eine Geschichte mit 46 Seiten locker mal ein Jahr, bis ein ganzes Album fertig ist, das ein Leser flüchtig in einer Stunde durchlesen kann. Umso mehr freuen wir uns über jeden Zeichner, der diese Kunst beherrscht und auch ausübt, und über jeden Leser, der diese Kunst zu schätzen weiß.

Wenn nun ein Zeichner eine zweite Serie zeichnen will, kann ein zweiter Zeichner von Nutzen sein. Über das Abenteuer, diesen zweiten Zeichner zu finden, berichtet der erste Band der Gesamtausgabe von Rubine, in dem auch die ersten drei Krimi-Abenteuer der rothaarigen Heldin voller Spannung, Humor und überraschender Wendungen enthalten sind, wo in einem dieser sich der gefundene Zeichner auch selbst gezeichnet hat.

   

Seite 1 von 14