Die Aufgaben im Leben

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Mittwoch, den 30. Juli 2014 um 10:55 Uhr

Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Warum sind wir hier? Was sollen wir tun? Diese existenziellen Fragen begleiten uns das ganze Leben, sofern wir sie uns denn stellen. Jede Geburt ist ein neuer Anfang, jede Kindheit ein Lernprozess sich in dieser Welt zurechtzufinden. Manche folgen dabei nur ihren Trieben, andere ihrem gesunden Menschenverstand. Jede Begegnung ist eine neue Herausforderung, bringt einem Begleitung auf seinem Weg oder führt einen selbst in eine andere Richtung. Das gilt nicht nur für zwei-, sondern auch vierbeinige Wesen, insbesondere wenn sie mit den aufrecht Gehenden interagieren. Jedes Lebewesen hat etwas im Leben zu erledigen und ist stets bestrebt das Richtige zu tun. Erst am Ende werden wir wissen, wie gut wir darin waren. Doch bis dahin ist es hoffentlich noch ein langer Weg. Denn der Weg ist das Ziel.

Cin'Thele ist eine erwachsene Frau, die nicht weiß, woher sie kommt, als sie nackt, wie Gott sie schuf, in diese Welt gelegt wird. Dem Lauf der Sonne folgend gilt es nun Antworten zu finden. Mit ihrem neuen Freund begegnet sie dem eines anderen, der auf der Suche nach seiner Freundin ist, die ihm aus der Idylle seines Dorfes entrissen wurde. Nun gilt es nicht nur zu lernen, dass Töten zum Leben gehört, sondern auch Kämpfen zum Überleben, wenn Neid und Lust zur unvermeidlichen Schlacht mit den Schlächtern führen.

 

Totgesagte leben länger

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Donnerstag, den 24. Juli 2014 um 10:36 Uhr

Skrupellose Menschen gibt es immer wieder. Wo heute ganze Flugzeuge abgeschossen werden, wurden früher nur ganze Dörfer ausgelöscht, um den Machtanspruch einiger weniger über viele Bauern zu demonstrieren. Da muss man gar nicht in den nahen oder fernen Osten schauen. Auch auf dem amerikanischen Kontinent ist der Westen wilder als je zuvor. Allein der Drogenkrieg in Mexiko hat seit 2006 über 70.000 Opfer gefordert. Zurzeit stehen ungefähr 50.000 Armeeangehörige und 35.000 Bundespolizisten gegen schätzungsweise 300.000 Angehörige der mexikanischen Drogenkartelle und ihre paramilitärischen Einheiten im Einsatz. Dieses Ausmaß an gegenwärtiger Gewalt wird uns langsam zu unübersichtlich.

Wir gehen lieber zurück in die gute alte Zeit des Jahres 1876. Da muss es ein Kopfgeldjäger in Mexiko mit einer Bande von 24 Bösewichten aufnehmen, das alles ohne kugelsichere Weste oder stetigen Nachschub eines funktionierenden Waffenhandels. Da muss noch jede Kugel gezählt werden. Und wenn einem die Munition ausgeht, muss man einen Kugelhagel auch mal aushalten können oder einen Todessprung wagen. John Gundero ist unser Mann fürs Grobe, ein kalter Hombre ohne Gnade. Die Welt hat ihn dazu gemacht, nehmt euch vor ihm in Acht!

 

Yalla!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Freitag, den 18. Juli 2014 um 09:28 Uhr

Was? Wie? Nun mal langsam! Ein Flugzeug will in ein Hochhaus fliegen? Hochwürden will Gräber schaufeln? Maulwürfe wollen einen Golfplatz besetzen? Eine Kugel will den Richtigen treffen? Der Einloch-Champion braucht neue Leibwächter? Die Presse will die Wahrheit wissen? Ein Täter will Geld oder Leben? Ein Auftraggeber will mit blauen Bohnen bezahlen? Ein Stellvertreter will den millionenschweren Chefposten? Was die nur wollen? Luzian Engelhardt beweist doch, was in ihm steckt und kümmert sich als Teufel persönlich um all diese Herausforderungen! Da werden Verbrecher einfach mal auf den Mond geschossen oder zu Leuten mit anderen Bedürfnissen geschickt! Also brauchen wir keinen Faust und keine Erzengel, die ihn zurück an die Hölle ketten wollen!

Wir brauchen keine Mithörer, sondern Leser, die wissen wollen, ob Luzian genauso viel Spaß auf der Erde hat wie Gabriel in der Hölle! Wir lassen die Leser nicht im Regen schweben. Hier wird Humor groß geschrieben, auch wenn sich der gigantische Satan mal als Kirche entpuppt. Hier wird die Spreu vom Weizen getrennt und der Witz in Wort und Bild auf den Punkt gebracht. Das hat nicht nur Format, sondern ist auch lustiger als ein Taschenbuch.

   

Wiedersehen macht Freude

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Samstag, den 12. Juli 2014 um 19:00 Uhr

1997. Franka ist wieder da. Nach acht Alben bei Carlsen erscheint mit Band 10 das erste Album im EPSiLON Verlag. Kontinuierlich wird diese außergewöhnlich detaillierte Krimi-Serie in klarer Linie mit seinen sexy Protagonistinnen fortgesetzt. Neben Band 1 in deutscher Erstveröffentlichung und den neuen Bänden erscheinen auch die alten in erweiterten Neuauflagen. 2009 schließt sich der Kreis der Neuauflagen. Mit Band 9 liegt die Serie nun komplett lieferbar bei EPSiLON vor. 2013 erscheint bereits Band 22. 2014 wird nicht nur Band 23 gezeichnet, auch mit den erweiterten Neuauflagen geht es weiter. Denn nun haben wir uns schon selbst eingeholt. Band 10 ist vergriffen und bekommt mit neuem Lettering, neuer Kolorierung und einer zusätzlichen Kurzgeschichte eine zweite Auflage.

Ob Franka ins Kino gehen will oder aus dem Kino kommt, in ihrer realen gezeichneten Welt erwartet sie mehr Action, als jeder Film ihr bieten könnte. Und wir sind live dabei, wenn ein Cadillac eins aufs Dach kriegt, Marilia im Kofferraum landet, Ostwind mit dem Schlüssel wedelt, Franka und Gloria mit dem Porsche abhauen und durch den Regen laufen, noch eine Gloria auftaucht und nach dem Ende auch noch Ehrlicher Eddy Frankas Lust auf ein Abenteuer anderer Art unterbricht.

 

Die Gegenwart verändert alles

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sonntag, den 06. Juli 2014 um 11:37 Uhr

Es ist Zeit. Es war Zeit. Es wird Zeit. Zeit ist immer, aber ist Zeit linear? Wir erinnern uns an unsere Vergangenheit, die aber mit der Zeit verblasst. Die Vergangenheit vor unserer Vergangenheit wird uns gelehrt. So steht es geschrieben. Doch ist es wirklich so gewesen, wie es geschrieben steht? Und vor allem: Wird es immer so gewesen sein? Wir leben in der Gegenwart. Doch die Gegenwart ist flüchtig. Denn morgen ist heute schon wieder gestern. Die Zukunft bietet viele Möglichkeiten. Die können wir nur erahnen und versuchen mit den Handlungen in der Gegenwart zu beeinflussen, ohne wirklich vorher wissen zu können, welche Folgen unser Handeln hat. Denn hinterher ist man immer schlauer. Doch hat unser Handeln nur Einfluss auf die Zukunft oder auch auf die Vergangenheit? Wissen können wir das nicht, da die Vergangenheit bereits vergangen ist und wir nur wissen, was geschrieben steht. Doch können wir unsere eigene Vergangenheit in der Gegenwart verändern? Auch das werden wir nie wissen, da wir nur eine Erinnerung an die Vergangenheit haben, selbst wenn diese verändert wurde.

Nur die Schicksalsgöttinnen außerhalb der Zeit und durch die Zeit reisend können solche Veränderungen bemerken, die sie mit ihrem Eingriff in die Gegenwart verursacht haben. Vielleicht sind es nur Kleinigkeiten, wenn Freitag der 13. plötzlich am Donnerstag ist, aber wenn nicht mehr ist, was einmal war, können auch sie sich in der Zeit verlaufen und nicht mehr finden, was sie suchen. Und das kann schlimm enden, wenn es um nicht weniger geht als die Rettung der Welt. Da kann dann nur noch der ahnungslose Chris helfen, der in die Vergangenheit reisen muss, um sich selbst zu treffen, und zu einer weiteren schmerzhaften Erkenntnis kommt, die die Göttinnen so nicht geplant hatten.

   

Seite 1 von 12