Aus unserem Shop

Henk Kuijpers 20 Seiten, Heft, Inhalt s/w, Umlaufcover vf., Sprache: Niederländisch
4,00 €
Personen: Kermes, Szenario und Skizzen: LI Ming Zeichnungen und Kolorierung: Pocket Chocolate 164 Seiten, SC, 21 x 14,5 cm, vf, Altersempfehlung: ab 12 ISBN 978-3-86693-029-2
10,00 €
Szenario: Denis-Pierre Filippi, Zeichnungen: Patrick Laumond Farben: Alex Bleyaert und Digikore Studios 56 Seiten, HC, 32 x 24 cm, vf, Altersempfehlung: ab 16 ISBN 978-3-86693-094-0
12,50 €
Henk Kuijpers 48 Seiten, SC, 29 x 22 cm, vf, Altersempfehlung: ab 8 ISBN 978-3-932578-68-7
10,00 €
Erik 80 Seiten, HC, 29,7 x 22,6 cm, vf, Altersempfehlung: ab 12 ISBN 978-3-86693-105-3
20,00 €

Jede Reise ins Abenteuer beginnt mit großer Vorfreude. Andere beneiden einen darum, das machen zu dürfen, worauf man Lust hat. Doch hat die Fahrt ins Blaue erst mal begonnen, läuft selten alles glatt. Dann gibt es nicht nur Sturm und Flaute, sondern neben den Schäden an Tier und Maschine auch noch Intrigen, die einem das Essen verderben. Dann muss man sich schon was einfallen lassen, um nicht zu verhungern und auch noch ans Ziel zu kommen. Aus der Not eine Tugend machen und sich über die Anwesenheit von Ratten und Muscheln freuen gehört zum Überleben. Doch man sollte sparsam mit Gewürzen sein, damit aus Hunger nicht mehr wird als nur Streit. Wer dahinter steckt, ist eine Frage für danach, wenn die Lust auf den Hauptgang größer ist als der Durst.

Wer nicht nur tratschen, sondern erlesen will, wie man unter widrigsten Umständen überlebt, wer sehen will, wie es weitergeht, nicht nur mit den Geschichten, sondern auch mit dem Verlag, der für seine Künstler immer weiterkämpft, der findet mit unserem neuesten Werk einen guten Weg zurück zu dem, was das Potential hat, ganz groß raus zu kommen. Mit der Hartnäckigkeit eines Wolfes schließen wir einen Pakt mit dem Erfolg, wenn die Leser es so wollen.

Als Engel in der Hölle festzusitzen ist nicht lustig. Da kommt man nur auf böse Gedanken und entlässt dann auch schon mal Mitarbeiter, die auf Erden mehr Schaden anrichten als der Teufel selbst. Auch wenn die Trennung ein neues Tor in die Freiheit zu öffnen scheint, irgend ein Monster steht einem immer im Weg. Und selbst wenn man das ausposaunt hat, ist der verfluchte Teufelsbraten, der einem die Suppe eingebrockt hat, überall. Das letzte Wort hat aber die Mutter der beiden Kinder Gottes.

Das letzte Album der Abenteuer des Teufels auf Erden und seines Stellvertreters in der Hölle ist dies noch lange nicht. Egal wer nun gerade den Weg durch die Hölle geht, um diese Abenteuer zu veröffentlichen und die Massen zu begeistern, den Spaß lassen wir uns nicht verderben. Auch wenn der Weg zum Erfolg derer, die nun auch in der Hölle rumgeistern, noch weit ist, der Leser gewinnt immer.

Deutschland hat gewählt. Doch hatte Deutschland wirklich eine Wahl? Während wir darauf warten, was in den nächsten Koalitionsvertrag geschrieben wird, haben die Schicksalsgöttinnen längst bestimmt, was in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geschieht. Und was geschrieben steht, muss auch passieren. Wenn etwas oder jemand davon abweicht und durch die Kombination von Magie und Technologie einen Weg gefunden hat, das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, dann braucht es schon die Hilfe eines nicht mehr Lebenden, um das Schicksal aller und das Leben der Geliebten zu retten.

Wenn wir wissen wollen, wie es weiter geht, müssen wir schon lesen, was geschrieben und gezeichnet steht. Denn nur in dieser Kombination erfahren wir das ganze Ausmaß der Komplexität der Ereignisse in verschiedenen Zeiten, die alle miteinander verknüpft sind und sich nicht nur in eine Richtung entwickeln.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Nicht nur im Morgenland, auch im Heimatland gibt es viel zu entdecken. Nach erfolgreicher Schatzsuche in den Ferien ist nun Lernen angesagt. Da bietet schon der eigene Wohnort eine große Geschichte und viele Sehenswürdigkeiten. Luna und Hektor recherchieren und beeindrucken sogar den Professor mit ihrem Wissen. Mit dem Fahrrad erkunden sie dann zusammen die Gegenwart des Ortes. Wer Meerbusch kennt oder kennenlernen möchte wird hier bestens bedient.

So eine Geschichte ganz ohne Bösewichte ist durchaus interessant und füllt ein ganzes Comic-Album.  So etwas könnte man bestimmt für jeden Ort machen. Wie man so etwas macht, zeigt uns Künstler   David Norman mit seinem außergewöhnlichen Werk auf vorbildliche Weise.